Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Dieses Blog

  • : Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • : jeden Tag neue Gedichte - von Slov ant Gali und Gästen
  • Kontakt

Profil

  • Slov
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100,
Prosa: "Planet der Pondos" (Rom
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100, Prosa: "Planet der Pondos" (Rom

geprüft & gespeichert

[?]

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

germanist   marbach

  Germanistik im Netz - Virtuelle Fachbibliothek Germanistik  

Suchen

Verzeichnisse

frisch gebloggt Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen 
BlogverzeichnisBlog
LinkARENA - Web 2.0 Social Bookmarking Service
Deutsches Blog Verzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogverzeichnis
Add to Technorati FavoritesBlog Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblog-o-rama.de
Listiger BloganzeigerBloggeramt.de

 

Blogvisor - Toplist für Blogs und Blogverzeichnisse
Blogkatalog
Listinus Toplisten

Listinus Toplisten     

Listinus Toplisten

  Blogverzeichnis Blog Search

Google PageRank Check GdG

 

Lesungen

29. Juni 2015 1 29 /06 /Juni /2015 07:56

I Have a Dream

.

Ich wünsche mir Langeweile

ins politische Gedicht.

Nur an den Dichtern liegen

darf es natürlich nicht.

.

Ich wünsche mir Gedichte

mit wirklich kleinem Bild,

in denen, wer durchs Land kommt, höchstens

eine Ameise killt.

.

Kein Dichter weiß von Regionen,

in denen Hunger quält,

oder wo ein Kind ohne Reue

die erschossenen Eltern zählt.

.

Keinen Dichter mehr möge es geben,

der sich irgendwie vorstellen kann,

dass es Ecken gibt auf der Erde,

wo das Kind nicht zählen kann.

.

Ach, was soll schon ein Dichter bedichten,

wenn kein Mächtiger ihn mehr betrügt,

wenn ein jeder nach bestem Vermögen

Stein um Stein zusammenfügt

.

fürs gemeinsame Häuschen Erde

für die gemeinsam bewohnte Welt

ohne käufliche Politikaster

wie das ... ohne Geld?

.

Und der letzte politische Dichter

ist an Langeweile krepiert.

Ach, ich wünsche mir den Kompass,

der in solch eine Zukunftswelt führt.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Basti 06/29/2015 20:39

Ganz ehrlich: Ich höre hier in dem Gedich nur blablablablablablablablablabla. Und da fällt mir auf: Ich liege sowas von falsch. Ich hatte noch gar nicht zu Ende gelesen :) Kommando zurück. Der letzte Vers ist zwar bisschen hart. Aber gelungen. Ich befürchte nur leider, die krepieren irgendwie auch in der Welt gerade an Langeweile ;) Nur den Kompass, den halt ich irgendwie für Blödsinn, der zeigt ja immer die gleiche Richtung. Und da sich die Zeit nur in eine bewegt, durch die er uns lotsen müsste, wäre das quatsch - die eine Richtung kennen wir auch so und selbst wenn nicht gehen wir sie automatisch. Und wenn du dich geographisch damit orientierst würde die angezeigte Richung keinen Fortschritt bedeuten, wenn man sie einschlägt. Oder red ich da jetzt Käse :) Ich krieg ihn nicht ins Bild, jedenfalls. Hoffe, bei euch ist alles gut (trotz technischer Probleme...), so gut wies eben geht. Bei mir auch, ja. Danke der Nachfrage ;-P

Übrigens: Friss nicht
und lies


Mach ich (den Rest mit dem warten und so, das lass ich mal weg). Nur... erwarte ich zwar nie was konkretes, aber schon irgendwie dachte ich an was, womit einer arbeiten könnte, wer auch immer. Ich lese leider nur ziemlich viel von Frust. Verständlicherweise. Und auch von Angst, glaube ich... ebenfalls verständlicherweise...

Ich will auch echt keinen Nerven, aber abgesehen davon, das ich wusste, das das kommen würde (musste!), weiß ich halt auch, das das besser wird - das GdT war meine komplette Korrespondenz die ich im Bezug auf Lyrik hatte. Jetzt sitze ich alleine da. Das ist traurig, weil das war mir wichtig. So unser Ding, dachte ich. Ich hab niemanden, mit dem ich auch nur ein Wort über das reden kann, was ich schreibe. Kein Grund zum jammern, aber wenn meine Mutter vor dem Buch steht (welches mir scheißegal ist), und es nicht auf kriegt. Weil sie die zwei Personen nicht gebacken kriegt, mich und den in dem Buch. SIE SCHAFFTS NICHT.

Ich brauche euch und dich und deine Hoffnung und deine verdammte Liebe zum Wort... irgendwie... Und manches, wie ihr es auch immer macht, das ihr überhaupt ezwas seht, das seht ihr falsch aus der Entfernung. Wenn ich einen Menschen seh, 36, wunderschön, wie ein kleines Mädchen, wenn Augen mich anfunkeln, als wär ich die hellste Höffnung auf Eren. und 12 Stunden später... nach dem sie wegen einer Kleinigkeit ununterbrochen geheult, getobt, geschwitzt, gerast hat... da liegt ein Mensch vor mir und schläft, dem du mit einem Mal das ganze Leid ansiehst... alt.. zerfurcht... und so dermaßen müde, selbst beim Schlafen. Und so lange es geht. Lass ich da nicht los, auch wenn ich von Streit 1 an Tag 2 wusste, das wird kein Ding von Dauer. Und vor allem das es hart würde. Aber manchmal hab ich einfach das Gefühl, sie haben den Versuch verdient. Auch, wenn ich vielleicht das Resultat nicht verdient habe... naja...

Ich werd jetzt erstmal nen nettes Scherzgedicht verfassen, für einen, der mir soeben die nächste Welle ankündigte... naja. Mal gucken, wo sie mich diesmal hin surft :)

Lesetipps

Satirisch-Heiteres:
Wolfgang Reuter
"High-matt-Land"
Rolf Stemmle     
"Der Mensch im Tier"

Petros´ Netz-Lyrik