Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Über Dieses Blog

  • : Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • : jeden Tag neue Gedichte - von Slov ant Gali und Gästen
  • Kontakt

Profil

  • Slov
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100,
Prosa: "Planet der Pondos" (Rom
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100, Prosa: "Planet der Pondos" (Rom

geprüft & gespeichert

[?]

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

germanist   marbach

  Germanistik im Netz - Virtuelle Fachbibliothek Germanistik  

Suchen

Verzeichnisse

frisch gebloggt Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen 
BlogverzeichnisBlog
LinkARENA - Web 2.0 Social Bookmarking Service
Deutsches Blog Verzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogverzeichnis
Add to Technorati FavoritesBlog Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblog-o-rama.de
Listiger BloganzeigerBloggeramt.de

 

Blogvisor - Toplist für Blogs und Blogverzeichnisse
Blogkatalog
Listinus Toplisten

Listinus Toplisten     

Listinus Toplisten

  Blogverzeichnis Blog Search

Google PageRank Check GdG

 

Lesungen

24. Februar 2008 7 24 /02 /Februar /2008 07:22

Atemlos

Unbarmherzig
sticht die Sonne vom benebelten Himmel
die Luft über den Straßen flirrt vor Hitze
die den Atem lähmt
Asphalt schmilzt, klebt an den Schuhen
Kein Windhauch regt sich
Menschen bewegen sich in Zeitlupe,
alle verlieren Flüssigkeit, manche die Besinnung
Blut stockt in den Adern
Rettungswagen sammeln kollabierte Kreisläufe ein
und im Schatten drängen sich die gaffenden Massen

Die milchigen Schleier sind zu dunkelgrauen Wolken geworden
Unaufhaltsam nähern sich tiefschwarze Fronten
schwefelgelbes Zwielicht wirft unheimliche Schatten
Schwüle dämpft den Puls der Stadt
und die Vögel sind verstummt

Jäh kommt heißer Wind auf,
wirbelt Staub und trockene Blätter durch die Straßen,
Dämmerung senkt sich über die Stadt
Spannungsgeladene Stille –
die Zeiger der Bahnhofsuhr geraten ins Stocken
dann bleibt die Zeit endgültig stehen
Die Stadt hält den Atem an,
ihre Häuser ducken sich
und es riecht nach Angst

Ein greller Blitz zerfetzt den schwarzen Himmel
der Knall ist ohrenbetäubend
von allen Seiten steht die Stadt unter Beschuss
weiße Mündungsfeuer erhellen für Sekundenbruchteile
bleiche Gesichter
Eisgranaten schlagen ein
infernalischer Kanonendonner lässt Wände wackeln
Blitze enthaupten Bäume
und der Sturm deckt Dächer ab
während Wolkenbrüche Keller fluten
heiße und kalte Fronten ringen stundenlang
erbittert miteinander
um das Niemandsland
bis sie sich nach und nach einigen,
den Rückzug antreten,
und die Nacht den Frieden besiegelt.
Ich atme auf.

Noch mehr Gewalt braucht niemand.

Versen, Regina, Frankfurt (M.), 42 Jahre

Diesen Post teilen

Repost0

Kommentare

S
Eigentlich hat die Autorin gerade dafür ihre Punkte bekommen: Die versuchte künstlerische Auseinandersetzung mit der Idee, dass es eben genug Naturgewalten gibt, um sich mit denen auseinanderzusetzen, "Kriege" zu führen...
Antworten
A
Bischen viel Äpfel mit Birnen ...
Antworten

Lesetipps

Satirisch-Heiteres:
Wolfgang Reuter
"High-matt-Land"
Rolf Stemmle     
"Der Mensch im Tier"

Petros´ Netz-Lyrik