Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Über Dieses Blog

  • : Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • : jeden Tag neue Gedichte - von Slov ant Gali und Gästen
  • Kontakt

Profil

  • Slov
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100,
Prosa: "Planet der Pondos" (Rom
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100, Prosa: "Planet der Pondos" (Rom

geprüft & gespeichert

[?]

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

germanist   marbach

  Germanistik im Netz - Virtuelle Fachbibliothek Germanistik  

Suchen

Verzeichnisse

frisch gebloggt Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen 
BlogverzeichnisBlog
LinkARENA - Web 2.0 Social Bookmarking Service
Deutsches Blog Verzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogverzeichnis
Add to Technorati FavoritesBlog Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblog-o-rama.de
Listiger BloganzeigerBloggeramt.de

 

Blogvisor - Toplist für Blogs und Blogverzeichnisse
Blogkatalog
Listinus Toplisten

Listinus Toplisten     

Listinus Toplisten

  Blogverzeichnis Blog Search

Google PageRank Check GdG

 

Lesungen

24. Mai 2008 6 24 /05 /Mai /2008 05:52

wir alle
sind inseln
felsen im ozean

manchmal
reiten sirenen
auf unserem
sonnigen punkt

dann kuschelt sich
strandgut
an unsere
grindige haut
bevor die flut
alles fortspült 

später
nennen wir es

liebe

 

(Slov ant Gali)

Diesen Post teilen

Repost0

Kommentare

S
Neben dem Titel "Häusermeer" in den Ruhestand versetzt:<br /> wir alle<br /> sind inseln<br /> kleine felsen<br /> im ozean<br /> <br /> <br /> manchmal<br /> sitzen sirenen<br /> auf unserem<br /> sonnigen punkt<br /> und schiffe sinken<br /> <br /> <br /> dann kuschelt sich<br /> strandgut<br /> an unsere<br /> steinige haut<br /> bevor die flut<br /> alles fortspült<br /> <br /> <br /> später<br /> nennen wir es<br /> liebe
Antworten
S
In den Ruhestand versetzt:<br /> wir alle<br /> sind inseln<br /> kleine felsen<br /> im ozean<br /> <br /> <br /> manchmal<br /> sitzen sirenen<br /> auf unserem<br /> sonnigsten punkt<br /> und seefahrer<br /> können uns nicht<br /> entklippen<br /> <br /> <br /> einen moment lang<br /> kuschelt sich<br /> strandgut<br /> an unsere<br /> steinige haut<br /> bevor die flut<br /> alles fortspült<br /> <br /> <br /> später<br /> nennen wir es<br /> liebe
Antworten
M
ja,mit einem wahren Ende: <br /> später wissen wir, es war Liebe...<br /> <br /> sehr traurig und schön..
Antworten
S
Da bin ich fast überfordert:<br /> Ich wollte die beiden Metaphern wirklich miteinander vermischen, im Sinne, dass man ja scheinbar wie in einem Meer (von Häusern) einander nahe ist ... wie Wasser und Strandgut ... aber in wechselnden Rollen. Da muss ich Gunda widersprechen. Der Text sagt nicht, dass sich das LR mit dem Felsen identifiziert - höchstens insoweit es sich AUCH zu denen rechnen könnte, die auf vorbeikommende Schiffe hoffen und deren Strandgut. Aber es soll schon so verallgemeinert sein, dass das "wir alle" nicht Sinn verletzend durch ich ersetzt werden kann.<br /> Womit ich wieder bei dem Vermischen bin: Man strömt aneinander vorüber ... und nur durch zerstörerische Klippen bedingt finden welche zueinander ... bis sie wieder voneinander weg geflutet werden. Kann aber sein, es geht wirklich nicht...
Antworten
G
So ähnlich verstehe ich Slovs Gedicht auch, dass das LI nicht (mehr)an die Dauerhaftigkeit der Liebe glaubt ... eben wie Strandgut eine vorübergehende Erscheinung. Könnte aber daran liegen, dass das LI sich zu sehr mit seiner Rolle als Fels identifiziert und daher nicht flexibel genug ist - oder warum die Metapher mit dem Felsen?<br /> <br /> Mich irritiert heute die Überschrift.<br /> Irgendwie vermischen sich mehrere Metaphern...<br /> Zum Einen der Ozean, in dem sich das LI als Insel empfindet und das mehr oder weniger zufällig angeschwemmte Strandgut im Nachhinein als Liebe bezeichnet - und zum Anderen das Häusermeer, das in mir eher die Assoziation einer Stadt mit menschlichem Strandgut hervorruft.<br /> Denkbar als Grundmetapher für ein Gedicht ist beides, aber irgendwie finde ich das Häusermeer im Gedicht selbst nicht so richtig wieder. <br /> Erklär mal bitte, Slov.<br /> <br /> Und - Norbert - oh doch, es gibt auch heute noch Sirenen, nur ist die Art des lockenden Gesangs, dessen sie sich bedienen, eine andere geworden.<br /> <br /> Das Gedicht IST traurig-schön. Oder eher noch bitter-süß. Ohne Fragezeichen.<br /> LG G.
Antworten

Lesetipps

Satirisch-Heiteres:
Wolfgang Reuter
"High-matt-Land"
Rolf Stemmle     
"Der Mensch im Tier"

Petros´ Netz-Lyrik