Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Dieses Blog

  • : Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • : jeden Tag neue Gedichte - von Slov ant Gali und Gästen
  • Kontakt

Profil

  • Slov
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100,
Prosa: "Planet der Pondos" (Rom
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100, Prosa: "Planet der Pondos" (Rom

geprüft & gespeichert

[?]

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

germanist   marbach

  Germanistik im Netz - Virtuelle Fachbibliothek Germanistik  

Suchen

Verzeichnisse

frisch gebloggt Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen 
BlogverzeichnisBlog
LinkARENA - Web 2.0 Social Bookmarking Service
Deutsches Blog Verzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogverzeichnis
Add to Technorati FavoritesBlog Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblog-o-rama.de
Listiger BloganzeigerBloggeramt.de

 

Blogvisor - Toplist für Blogs und Blogverzeichnisse
Blogkatalog
Listinus Toplisten

Listinus Toplisten     

Listinus Toplisten

  Blogverzeichnis Blog Search

Google PageRank Check GdG

 

Lesungen

3. Juni 2014 2 03 /06 /Juni /2014 06:24

Das Bild der Zugvögel in ein künstlerisches Bild zu verwandeln scheint auf den ersten Blick leichter aus als es ist. Sebastian Deyas "frei wie ein vogel (heimat? los!)"  besteht noch dazu nur aus zwei Vierzeilern ...

Für "was nicht kommt ..." gebe ich keinen Anstoß, wie es gemeint sein könnte ... Aber das ist doch eindeutig, oder?

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Hanna Fleiss 06/03/2014 09:07

Lieber Slov,

ein Textchen zur Liebe, die keine war.

Nüchtern betrachtet

Du sagst ganz leise vor dich hin: Es war.
Und siehst mir viel zu traurig in die Augen,
die höchstens noch für Wimpernschminke taugen.
Schon gut. Was war, ist nicht mehr umkehrbar.

Kein Liebesschwur, kein Zeichen von Gefühl,
wir liebten uns, wie sich die Katzen lieben,
selbst davon ist uns nicht sehr viel geblieben.
Wir mimten Liebe nur, ein tumbes Spiel.

Von Schuld zu reden wäre jetzt nicht recht.
Ja, wie es kommen musste, ist's gekommen,
wir hatten uns wohl auch nichts vorgenommen.
Du weißt, selbst unser Spielen war nicht echt.

Es lohte nichts, da war kein wildes Feuer.
Nur das Als-ob, in dem wir nachts verbrannten.
Was bleibt, ist Asche, die wir Liebe nannten,
ein leeres, schnelles, dummes Abenteuer.

Bis dann, Hanna

Lesetipps

Satirisch-Heiteres:
Wolfgang Reuter
"High-matt-Land"
Rolf Stemmle     
"Der Mensch im Tier"

Petros´ Netz-Lyrik