Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Dieses Blog

  • : Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • : jeden Tag neue Gedichte - von Slov ant Gali und Gästen
  • Kontakt

Profil

  • Slov
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100,
Prosa: "Planet der Pondos" (Rom
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100, Prosa: "Planet der Pondos" (Rom

geprüft & gespeichert

[?]

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

germanist   marbach

  Germanistik im Netz - Virtuelle Fachbibliothek Germanistik  

Suchen

Verzeichnisse

frisch gebloggt Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen 
BlogverzeichnisBlog
LinkARENA - Web 2.0 Social Bookmarking Service
Deutsches Blog Verzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogverzeichnis
Add to Technorati FavoritesBlog Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblog-o-rama.de
Listiger BloganzeigerBloggeramt.de

 

Blogvisor - Toplist für Blogs und Blogverzeichnisse
Blogkatalog
Listinus Toplisten

Listinus Toplisten     

Listinus Toplisten

  Blogverzeichnis Blog Search

Google PageRank Check GdG

 

Lesungen

9. November 2014 7 09 /11 /November /2014 12:04

 

Was keiner sieht, ihr hört es läuten,
trockne Luft, sie riecht nach Salz,
Worte, die nichts mehr bedeuten,
sie schmecken oft nur nach Schmalz.Graue Nomen, Häuserschluchten,
wo der Raum dazwischen leer,
sie wirken wie entlegene Buchten,
zum überqueren fehlt das Meer.

Ausgetrocknet, wie im Klimawandel,
so steh ich hier allein am Strand
im Krach vom Gedankenkursehandel
und hab die Flasche in der Hand.

Stehen, liegen, rennen, setzen,
wo soll ich mit der Nachricht hin,
durch Gassen und Zimmer hetzen?
Keiner sucht mehr Sinn darin.

Ich suche Muscheln, um zu lauschen,
zu lange hab ich’s nicht gehört,
Möwen kreischen, Wellen rauschen,
wo Steriles heute keiner stört.

Jeden sieht man einfach machen,
manches klingt etwas schief,
die andren, die oft heimlich lachen,
verfassen einen Liebesbrief,

den sie ständig an sich selbst richten
sie kreuzen an „morgen mehr“,
das sie sprechen, wenn sie dichten,
es ist wohl ziemlich lange her.

Am Horizont, wo Blitze zucken,
formiert sich euer Echo schon,
Menschen kratzen sich und jucken,
rote Pusteln, blanker Hohn.

Worte die den Mensch vergaßen,
im Echo schallt Applaus,
fressen sich durch leere Straßen,
ein Klatschen, eine Lampe aus,

das Licht erstickt im Ruhekissen,
verscharrt man im Gedicht,
führt den Kreuzzug zum Gewissen,
in dem bald eure Seele bricht.

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Lesetipps

Satirisch-Heiteres:
Wolfgang Reuter
"High-matt-Land"
Rolf Stemmle     
"Der Mensch im Tier"

Petros´ Netz-Lyrik