Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Dieses Blog

  • : Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • : jeden Tag neue Gedichte - von Slov ant Gali und Gästen
  • Kontakt

Profil

  • Slov
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100,
Prosa: "Planet der Pondos" (Rom
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100, Prosa: "Planet der Pondos" (Rom

geprüft & gespeichert

[?]

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

germanist   marbach

  Germanistik im Netz - Virtuelle Fachbibliothek Germanistik  

Suchen

Verzeichnisse

frisch gebloggt Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen 
BlogverzeichnisBlog
LinkARENA - Web 2.0 Social Bookmarking Service
Deutsches Blog Verzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogverzeichnis
Add to Technorati FavoritesBlog Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblog-o-rama.de
Listiger BloganzeigerBloggeramt.de

 

Blogvisor - Toplist für Blogs und Blogverzeichnisse
Blogkatalog
Listinus Toplisten

Listinus Toplisten     

Listinus Toplisten

  Blogverzeichnis Blog Search

Google PageRank Check GdG

 

Lesungen

20. April 2014 7 20 /04 /April /2014 10:58

 

Es liegt ein Anfang in allen Dingen,
kein Punkt kann’s Rund’ vom Ende trennen,
es ist in Wahrheit, wie mit Eheringen:
kannst du es denn nicht selbst erkennen?

War es ein „ja“ von dem du träumtest,
oder Tod, der erst am Ende scheidet -
als du gegen Zweifel dich aufbäumtest,
das auf ewig dich die Einsicht meidet?

Spürst du nicht den Rat dich schlagen,
wenn sie verständnisvoll Hände reichen?
Du fragst und fragst, es bleiben Fragen -
jede Antwort lautet: Unter Gleichen!

Sie ging nicht mal von dir nach dort,
nur, wie du, der Zukunft angesichts,
geradeaus den Weg von hier nach fort,
im Hier und Heute weg vom Nichts.

Nicht umsonst merkt man erst viel zu spät,
wenn sie umsonst auf’s Auto sparen,
das es im Leben hier um nichts mehr geht,
seit ihre Ziele nur noch Ferne waren.

Seit deine Blicke in die Ferne schweiften,
hab ich’s wie’s kam schon kommen sehen -
sie enden, wo einst Träume streiften;
du bist und bleibst dabei, nachzugehen!

Deshalb reden wir längst, hier im Stillen,
über einen Ort zum Verweilen,
weil ich nichts hab, außer Willen,
weil wir sind, wo wir Gedanken teilen,

sitz ich hier und bin am Machen,
von dem ich hofft’, es könnt verrauchen -
siehst du mich für dich darin Lachen?
Ich hofft’, ich müsst’ es nie gebrauchen,

doch, weißt du: Ich werd bei dir stehen,
denn was hier steht, wird stehen bleiben;
und grinsend dir zur Seite gehen
und ins Ende einen Anfang treiben.

Du kannst mich wenden, kannst mich drehen,
dieses Wort wird dich zum Anfang führen,
selbst wirst du mich einst gehen sehen -
dann bin ich hier, um dich zu berühren.

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Lesetipps

Satirisch-Heiteres:
Wolfgang Reuter
"High-matt-Land"
Rolf Stemmle     
"Der Mensch im Tier"

Petros´ Netz-Lyrik