Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Dieses Blog

  • : Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • : jeden Tag neue Gedichte - von Slov ant Gali und Gästen
  • Kontakt

Profil

  • Slov
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100,
Prosa: "Planet der Pondos" (Rom
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100, Prosa: "Planet der Pondos" (Rom

geprüft & gespeichert

[?]

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

germanist   marbach

  Germanistik im Netz - Virtuelle Fachbibliothek Germanistik  

Suchen

Verzeichnisse

frisch gebloggt Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen 
BlogverzeichnisBlog
LinkARENA - Web 2.0 Social Bookmarking Service
Deutsches Blog Verzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogverzeichnis
Add to Technorati FavoritesBlog Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblog-o-rama.de
Listiger BloganzeigerBloggeramt.de

 

Blogvisor - Toplist für Blogs und Blogverzeichnisse
Blogkatalog
Listinus Toplisten

Listinus Toplisten     

Listinus Toplisten

  Blogverzeichnis Blog Search

Google PageRank Check GdG

 

Lesungen

15. November 2014 6 15 /11 /November /2014 07:30

 

 

Ein kranker Mann. Ein alter Hut.
Müde Mark rein. Und ist gut.
Er grinst mich an. Ich grins zurück,
was ich empfinde. Das ist Glück.
Ich hätte gerne davon mehr
und träume, wie die Welt wohl wär,
ohne Mark und alte Hüte,
ohne diese, meine Güte,
ohne diesen, seinen Dank,
denn ich glaub, er macht mich krank.
Ich sprech es aus. Es gibt Zank.
Dabei ist’s nur ein kleiner Traum,
das er stört, das dacht ich kaum -
ich glaube, das kommt nur ins Lot,
ohne Mitleid, ohne Gnadenbrot.
Sie grinst mich an. Ich grins zurück,
was ich empfinde. Das ist Glück,
solang ich frage: Muss das sein?
Und mir sage: “Denke nein!
Die Mark ist müd, wenn man sie gibt,
was nicht bedeutet, das nicht liebt,
wer sie ihm gegeben hat!”
Solang macht mich mein Hunger satt!
Denn das kleine Glück steht zwar im Raum,
doch sein Hut, er bettelt um den Traum,
er grinst mich an. Ich grins zurück.
Was ich empfinde? Das ist Glück!  

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Lesetipps

Satirisch-Heiteres:
Wolfgang Reuter
"High-matt-Land"
Rolf Stemmle     
"Der Mensch im Tier"

Petros´ Netz-Lyrik