Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Dieses Blog

  • : Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • : jeden Tag neue Gedichte - von Slov ant Gali und Gästen
  • Kontakt

Profil

  • Slov
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100,
Prosa: "Planet der Pondos" (Rom
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100, Prosa: "Planet der Pondos" (Rom

geprüft & gespeichert

[?]

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

germanist   marbach

  Germanistik im Netz - Virtuelle Fachbibliothek Germanistik  

Suchen

Verzeichnisse

frisch gebloggt Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen 
BlogverzeichnisBlog
LinkARENA - Web 2.0 Social Bookmarking Service
Deutsches Blog Verzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogverzeichnis
Add to Technorati FavoritesBlog Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblog-o-rama.de
Listiger BloganzeigerBloggeramt.de

 

Blogvisor - Toplist für Blogs und Blogverzeichnisse
Blogkatalog
Listinus Toplisten

Listinus Toplisten     

Listinus Toplisten

  Blogverzeichnis Blog Search

Google PageRank Check GdG

 

Lesungen

10. September 2014 3 10 /09 /September /2014 14:20

Am Fenster höre ich Regen prasseln,
er geht in ganzen Strömen nieder,
übertönt Ketten- und Säbelrasseln
und die immer gleichen Lieder.

Eigentlich ein Tag, wie immer,
irgend etwas liegt in der Luft
irgendwie scheint etwas etwas schlimmer,
zwischen Naturgestank und Abgasduft.

Nur ich frage mich, wo ich bleibe,
werde ich noch Heim kommen?
Mein schwerer Kopf lehnt an der Scheibe
und hofft, er kriegt den Zug genommen.

Hinter mir höre ich was knallen,
vielleicht ist in mir was zerbrochen,
bevor die Tür ins Schloss gefallen,
hab ich den Braten nie gerochen.

Vielleicht hat sich etwas fortgestohlen,
um zu gucken, wo die Trümmer liegen,
um die weit versprengten heimzuholen,
ich wüsst nicht, wo sie herumfliegen.

Dort seh ich sie im Gleichschritt schreiten,
direkt gen Ende, als stünden sie dazwischen
Menschen mit bewaffneten Spezialeinheiten,
als ob sie schießen, ohne mitzumischen.

Ob mir meine eigne Zeit je kostbar war?
Ich stehe bestimmt schon länger hier,
hab keine Ahnung, welches Jahr,
doch ich denke mal, es ist halb vier

und wenigstens habe ich, wie mir scheint,
als man sagte, nimm dich nicht so wichtig,
doch verstanden, was man meint,
nicht genau wie, wohl dafür so richtig.

 

Gerade summ ich eines meiner Lieder,
da erscheint, wie hinter der Scheibe gefangen,
etwas und schlägt sich auf ihr hauchdünn nieder,
das mir flüstert: Deine Chance ist bald vergangen.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Lesetipps

Satirisch-Heiteres:
Wolfgang Reuter
"High-matt-Land"
Rolf Stemmle     
"Der Mensch im Tier"

Petros´ Netz-Lyrik