Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Über Dieses Blog

  • : Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • : jeden Tag neue Gedichte - von Slov ant Gali und Gästen
  • Kontakt

Profil

  • Slov
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100,
Prosa: "Planet der Pondos" (Rom
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100, Prosa: "Planet der Pondos" (Rom

geprüft & gespeichert

[?]

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

germanist   marbach

  Germanistik im Netz - Virtuelle Fachbibliothek Germanistik  

Suchen

Verzeichnisse

frisch gebloggt Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen 
BlogverzeichnisBlog
LinkARENA - Web 2.0 Social Bookmarking Service
Deutsches Blog Verzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogverzeichnis
Add to Technorati FavoritesBlog Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblog-o-rama.de
Listiger BloganzeigerBloggeramt.de

 

Blogvisor - Toplist für Blogs und Blogverzeichnisse
Blogkatalog
Listinus Toplisten

Listinus Toplisten     

Listinus Toplisten

  Blogverzeichnis Blog Search

Google PageRank Check GdG

 

Lesungen

14. August 2014 4 14 /08 /August /2014 08:14

 

Eigentlich war es
ein Tag, wie jeder andere,
Silvester eben. Nur er war
merkwürdig genervt,
bis er gesagt hat
das Zeug sei einfach 
zu übel,
war es ein Tag 
wie jeder andere
und als er nicht aufhörte
mir zu erklären
warum
wurde es wiederum
ein Tag wie jeder andere.
So übel sei es, 
die Freundin des Typen,
des Typen halt,
hat so viel genommen,
sagte er,
bis sie sich einfach
aufgelöst hat und
an ihrem eigenen Blut
in der Badewanne sitzend
innerlich daran ersoffen ist.
Und, weil ich eben noch
weiß warum 
ich ihn eben noch
als einziger anflehte
die Finger von der Scheiße
zu lassen, weiß ich,
das es nicht bloß für sie bereits
zu spät war, als er lachend über sie
sagte, das Zeug sei einfach 
zu übel. Der beste und
normalste Mensch, den ich 
nach wie vor 
als einziger kenne.

Und, weil ich eben
noch weiß, wie er lachte,
kann ich nicht aufhören mich
zu fragen, wie es wohl ist,
an seinem eigenen Blut
zu ertrinken und sich nicht
entscheiden zu können,
ob man froh sein soll,
das es endlich
zu Ende geht,
oder ob man 
nicht will
das es zu Ende 
gehen muss,
wenn einem bewusst wird,
wie es ist.
Das vielleicht höchstens
ein völlig Fremder
noch auf die Idee käme 
länger als fünf vor zwölf
Minuten an mich zu denken.
So fremd sind wir uns
inzwischen gar nicht mehr,
die Badewanne voller Blut
und Leid und Elend und
Einsamkeit und Tränen
heißt in meinen Gedanken
inzwischen Franziska,
weil ich dieses Bild nicht
los werde, nacht für Nacht 
kann ich mich nicht entscheiden.
Ob ich froh sein soll?
Wenigstens denke ich.
An wen
auch immer.
Ob ich mich schämen soll?
Wenigstens hätte ich,
etwas eher, 
für wen 
auch immer,
dachte ich noch gleich?
Immer wieder. Ständig.

 

Doch wenigstens weiß ich
heute auch Dank ihr
durch euch,
das es Sinn macht,
nach vorne zu blicken,
wenn ich verpassten Gelegenheiten
nachweinen muss, 
vielleicht lerne ich so, 
in der Pfütze vor mir 
unterzugehen,
so kommt wenigstens 
vielleicht
doch noch etwas
Mensch in mir 
an neuen Ufern an.

Diesen Post teilen

Repost0

Kommentare

Lesetipps

Satirisch-Heiteres:
Wolfgang Reuter
"High-matt-Land"
Rolf Stemmle     
"Der Mensch im Tier"

Petros´ Netz-Lyrik