Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Dieses Blog

  • : Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • : jeden Tag neue Gedichte - von Slov ant Gali und Gästen
  • Kontakt

Profil

  • Slov
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100,
Prosa: "Planet der Pondos" (Rom
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100, Prosa: "Planet der Pondos" (Rom

geprüft & gespeichert

[?]

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

germanist   marbach

  Germanistik im Netz - Virtuelle Fachbibliothek Germanistik  

Suchen

Verzeichnisse

frisch gebloggt Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen 
BlogverzeichnisBlog
LinkARENA - Web 2.0 Social Bookmarking Service
Deutsches Blog Verzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogverzeichnis
Add to Technorati FavoritesBlog Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblog-o-rama.de
Listiger BloganzeigerBloggeramt.de

 

Blogvisor - Toplist für Blogs und Blogverzeichnisse
Blogkatalog
Listinus Toplisten

Listinus Toplisten     

Listinus Toplisten

  Blogverzeichnis Blog Search

Google PageRank Check GdG

 

Lesungen

22. Oktober 2014 3 22 /10 /Oktober /2014 16:31

 

 

Depressionen, Burnout, Paranoia.
Psychatrie und Psychologen.
Der gute Rat, er ist sauteuer.
Pillen, Medis, Kranke, Drogen.
Es fallen tanzend Substantive
und belegen die Bedrückten.
Traurigkeit schafft Depressive
erklärt der Mensch verrückten.
Flocken, die vom Himmel tanzen
legen sich auf ihnen nieder,
bedecken Mensch und Pflanzen.
Dunkle Kälte schließt die Lider.

Ihre Tränen, sie gefrieren
im kalten Wind der Zeit,
unter der sie sich verlieren,
nur noch Schnee. Weit und breit.
Vor weißen Hügeln stehen
sie in weißen Jacken.
Ihre Gespräche drehen
sich drum, das sie’s nicht packen.
Was gibt im Schnee die Hand
ihnen zu verstehen?
Frierend, hoffend und sie fand
keinen. Sie nicken. Und sie gehen.

Aus Schornsteinen steigt kalter Rauch,
sie verfeuern Menschlichkeit,
Wärme, die der Mensch wohl brauch -
besonders in der kalten Zeit.
Die kalte Hand, sie zuckt und zittert
und Menschen gehen
dran vorbei. Wolken. Es gewittert.
Das wer da war, kann man sehen.
Auf den Hügeln. Gelbe Flecken.
Die kalte Hand muckt nicht mehr,
Schnee drüber. Verstecken.
Und weiße Jacken drüber her.

Ich will das alles nicht mehr glauben,
höre noch die Herzen.
Ich schließe meine müden Augen.
Die Stille schreit vor Schmerzen.
Ich kann sie trotzdem vor mir sehen,
wie sie’s in den Schnee erklären.
Ich frage mich, wie weit sie gehen,
um sich’s selbst nicht zu erschweren.
Ich kann nicht mehr. Die Ohren zu
und plötzlich seh ich dich dort liegen,
dieses Bild, es lässt mir keine Ruh.
Schmerz, mit Gold nicht aufzuwiegen

schüttelt mich mit Krämpfen.
Es tut so gut, tut so weh.
Kalter Schweiß. In warmen Dämpfen?
Ich öffne die Augen und ich seh
Grünes blüh’n in den Binsen,
eine Träne in der Pfütze
und in ihr dein Grinsen.
Dick Eingemummt. Mit Pudelmütze.

 

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Lesetipps

Satirisch-Heiteres:
Wolfgang Reuter
"High-matt-Land"
Rolf Stemmle     
"Der Mensch im Tier"

Petros´ Netz-Lyrik