Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Dieses Blog

  • : Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • : jeden Tag neue Gedichte - von Slov ant Gali und Gästen
  • Kontakt

Profil

  • Slov
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100,
Prosa: "Planet der Pondos" (Rom
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100, Prosa: "Planet der Pondos" (Rom

geprüft & gespeichert

[?]

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

germanist   marbach

  Germanistik im Netz - Virtuelle Fachbibliothek Germanistik  

Suchen

Verzeichnisse

frisch gebloggt Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen 
BlogverzeichnisBlog
LinkARENA - Web 2.0 Social Bookmarking Service
Deutsches Blog Verzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogverzeichnis
Add to Technorati FavoritesBlog Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblog-o-rama.de
Listiger BloganzeigerBloggeramt.de

 

Blogvisor - Toplist für Blogs und Blogverzeichnisse
Blogkatalog
Listinus Toplisten

Listinus Toplisten     

Listinus Toplisten

  Blogverzeichnis Blog Search

Google PageRank Check GdG

 

Lesungen

17. Mai 2014 6 17 /05 /Mai /2014 07:28

 

Die Bonzen haben feinen Zwirn,
die Dummen haben nichts im Hirn,
dem Hasenfuß fehlt zum Bieten Stirn,
den Seriösen kann nichts verwirr’n,

dem Säufer, ihm fehlt meist das Bier,
dem Egoisten fehlt kein wir,
dem Freier fehlen daheim Triebe,
der Nutte fehlt an Arbeit Liebe,

der Alleskönner ist kein Kenner,
der Zähler nie gemeinsamer Nenner,
dem Einarmigen fehlt eine Hand,
dem Plastikbier, ihm fehlt das Pfand,

dem Soldaten fehlt die Lebenszeit,
dem Helfer sich zu helfen Zeit,
gegen Henker fehlt der Dichter,
dem Freidenker hilft kein Richter,

dem Armen fehlt, na klar, das Geld,
den Amis fehlt der Rest der Welt,
dem Helden fehlt wer alles fällt,
dieser Welt fehlt mancher Held,

dem Frauentennis fehlen Sätze,
dem Gehetzten fehlt die Hetze,
den Nazis fehlt die alte Zeit,
den Mittellosen fehlt der Neid,

die Vernunft, sie fehlt der Welt,
dem Fallenden einen der hält,
der Indianer wird vermisst von Pur,
die Ozonschicht fehlt der Natur.

Das eine scheint null und nichtig,
das andere macht man nicht richtig,
vieles könnte leichter sein,
denkst du so, für dich allein,

so wirst du niemals, nein,
willst auch nicht du selber sein,
bist nicht wie Intelligente – viel schlauer,
sie sind Zerstörer, du bist Erbauer,

du siehst sie wie Maschinen machen,
du kannst nicht mehr wie früher lachen,
du siehst sie an den kurzen Leinen,
dir fehlen Tränen selbst zum Weinen,

ihnen fehlt Format zur Wende,
du bist einfach leer, am Ende,
wo sie sich alle hinbewegen,
du siehst zu und kannst dich nicht regen,

du siehst zu, wie sie sich nur hassen,
und erfährst dazu, was wir verpassen.
Was versetzt die Berge, reißt aus Bäume,
was macht aus Luftschlössern doch echte Räume,

was nützt dir der perfekte Pegel,
das schönste Schiff – ohne Wind im Segel?
Was füllt dich aus, nimmt keinen Raum?
WAS DIR FEHLT, ES IST DEIN TRAUM!

Ich weiß nicht viel, will nicht belehren,
doch mein Traum konnt sich bewähren,
wenn du willst, dreh dieses Lied auf, (http://bit.ly/SMS31t)
lass los, dreh auf, geh los und lauf,

hol dir doch erstmal noch ein Bier!
Hier und jetzt! Stoß an mit mir!
Siehst du sie, diese Wetten,
keiner kann den Junkie retten,

vor uns liegt das Ende dieser Welt,
der Gebückte der die Bonsen hält,
das Blut fließt hin zu den Tyrannen,
Missbrauch sieht man Frau’n übermannen,

siehst du die Dummen Gelder machen,
hörst du den Tod zu Tode lachen,
hörst du, wie sie die Penner nennen -
was wäre, lernten sie uns kennen?

Wenn du mir sagtest, was du weißt,
ich der bin, der dich doch mitreißt,
wenn wir einmal Kraft noch hätten,
ich fänd’s geil, selbst wenn wir Einen retten,

 

du leuchtest mir den Weg Leuchtturm,
ich feg ihn frei, von unter her als Wirbelsturm,
du bahnst nach vorn den Weg zur Mitte,
ich bestell dort: EINMAL ALLES BITTE!!!

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Lesetipps

Satirisch-Heiteres:
Wolfgang Reuter
"High-matt-Land"
Rolf Stemmle     
"Der Mensch im Tier"

Petros´ Netz-Lyrik