Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Dieses Blog

  • : Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • : jeden Tag neue Gedichte - von Slov ant Gali und Gästen
  • Kontakt

Profil

  • Slov
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100,
Prosa: "Planet der Pondos" (Rom
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100, Prosa: "Planet der Pondos" (Rom

geprüft & gespeichert

[?]

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

germanist   marbach

  Germanistik im Netz - Virtuelle Fachbibliothek Germanistik  

Suchen

Verzeichnisse

frisch gebloggt Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen 
BlogverzeichnisBlog
LinkARENA - Web 2.0 Social Bookmarking Service
Deutsches Blog Verzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogverzeichnis
Add to Technorati FavoritesBlog Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblog-o-rama.de
Listiger BloganzeigerBloggeramt.de

 

Blogvisor - Toplist für Blogs und Blogverzeichnisse
Blogkatalog
Listinus Toplisten

Listinus Toplisten     

Listinus Toplisten

  Blogverzeichnis Blog Search

Google PageRank Check GdG

 

Lesungen

11. August 2014 1 11 /08 /August /2014 09:36

 

Was man heutzutage Freiheit nennt
ist leider wirklich kaum zu fassen,
wenn sie immer dort Grenzen kennt,
wo einem andre nicht mehr passen.

Zu links, zu rechts, drunter und drüber,
zu reich, zu arm, zu schlau und zu dumm,
zu rechts, zu links, unter und über,
zu leis, zu laut, zu glatt und zu krumm.

Zu sehr, zu wenig, zur Not auch zu krank,
so wird man in Schubladen gedacht
und der Freiere wird höchstens Schrank,
der seine Grenzen selbst gemacht

und diese Grenzen sind vermessen,
denn so lange sie fort bestetehen,
kann man sie höchstens vergessen,
jedoch niemals nicht übergehen.

Manche begreifen sich wohl als Raum,
sehen sie die Schränke stehen,
doch ändern tut’s die Sache kaum,
Schubladen schrankweise zu sehen.

Menschen mögen drüber Wort teilen,
uns hingegegen teilt jedes Wort,
sie zu sprechen bedeutet enteilen
und mitzugehen, von hier nach dort.

Ja, manchmal ist es nicht zu fassen,
was sich die Worte dabei denken,
dem Schrank könnte es wohl passen,
sie in seine Laden zu renken,

doch wo willst du uns stehen sehen?
Unser Schicksal liegt in ihrer Hand
und wir selber sehen sie gehen,
mit unserm Kopf durch eure Wand

und gehst du vielleicht an die Decke,
dann werde ich erst richtig flach,
ihr merkt es nach der letzten Ecke,
wirklich frei ist man am Dach,

auf dem wir stehen, bereit zu fallen,
nie alleine und doch jeder für sich,
man lebt einsam, als ein Teil von allen,
denn hin zum Wir heißt’s du und ich.

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Lesetipps

Satirisch-Heiteres:
Wolfgang Reuter
"High-matt-Land"
Rolf Stemmle     
"Der Mensch im Tier"

Petros´ Netz-Lyrik