Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Dieses Blog

  • : Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • : jeden Tag neue Gedichte - von Slov ant Gali und Gästen
  • Kontakt

Profil

  • Slov
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100,
Prosa: "Planet der Pondos" (Rom
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100, Prosa: "Planet der Pondos" (Rom

geprüft & gespeichert

[?]

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

germanist   marbach

  Germanistik im Netz - Virtuelle Fachbibliothek Germanistik  

Suchen

Verzeichnisse

frisch gebloggt Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen 
BlogverzeichnisBlog
LinkARENA - Web 2.0 Social Bookmarking Service
Deutsches Blog Verzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogverzeichnis
Add to Technorati FavoritesBlog Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblog-o-rama.de
Listiger BloganzeigerBloggeramt.de

 

Blogvisor - Toplist für Blogs und Blogverzeichnisse
Blogkatalog
Listinus Toplisten

Listinus Toplisten     

Listinus Toplisten

  Blogverzeichnis Blog Search

Google PageRank Check GdG

 

Lesungen

30. September 2014 2 30 /09 /September /2014 07:56

Ich seh sie noch im Winde stehen,
den Finger raus, am Halten,
so sicher, es wird vorwärts gehen,
dieses Leben zu gestalten,
es zu fassen und weiter zu leben,
als läge dieser ganze Sinn
im Wind, darin weiter gegeben -
doch die Böe ist dahin.

Ich seh sie noch am Rande stehen,
neben sich, der Allgemeinen,
nichts durch graue Haare wehen,
Überschrift reicht, so meinen
sie es. Schwer fällt jeder Atemzug,
keiner, der’s noch ändern kann.
Es klingt, wie glatter Selbstbetrug –
sie glaubten, glaubten dran.

Ich seh sie noch im Winde stehen,
in der Heckscheibe Gewackel,
Wahrheit scheint vorbei zu gehen,
wie der tote Wackeldackel
und die Scheiße in der Plastiktüte
konserviert das junge flehen,
unter der Aufschrift “meine Güte“ –
ist es Zeit, es einzusehen?

Nur noch nicken, nicken und nicken,
wenn sie vor Schülern stehen,
wie ein böser Traum, kein Zwicken,
den sie dort kommen sehen.
Vor ihnen die gebügelten Hemden
nur noch vom Draht getragen,
vor dem Fremden unter Fremden
liegen in der Luft die Fragen,

die Kinder heute nicht mehr stellen,
wie diese Fragen zum Denken
und Dichten, die versiegten Quellen
lassen sie sich heute schenken
und ich seh sie Paragraphen reiten,
doch hier sind noch Blumen!
Die ich ihnen versprach zu bereiten,
deshalb hier diese Krumen,

nach denen sie zur Straßen gehen,
in dem kleinen Rückenwind,
den Finger raus! Ich lass ihn wehen,
hier, vom gebrannten Kind,
die Flamme, nochmal aufzustehen,
nochmal an die Wetterfront,
noch einmal an der Straße stehen,
nochmal Richtung Horizont,
noch einmal mit den Vögeln singen,
noch einmal voller Vertrauen,
noch einmal einem etwas bringen,
nochmal auf den Wind bauen

 

und wie damals nochmal Finger raus,
in der Hoffnung, einer wendet -
sie werden gebraucht, dort geradeaus,
wo die Straße dann bald endet!

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Lesetipps

Satirisch-Heiteres:
Wolfgang Reuter
"High-matt-Land"
Rolf Stemmle     
"Der Mensch im Tier"

Petros´ Netz-Lyrik