Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Dieses Blog

  • : Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • : jeden Tag neue Gedichte - von Slov ant Gali und Gästen
  • Kontakt

Profil

  • Slov
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100,
Prosa: "Planet der Pondos" (Rom
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100, Prosa: "Planet der Pondos" (Rom

geprüft & gespeichert

[?]

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

germanist   marbach

  Germanistik im Netz - Virtuelle Fachbibliothek Germanistik  

Suchen

Verzeichnisse

frisch gebloggt Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen 
BlogverzeichnisBlog
LinkARENA - Web 2.0 Social Bookmarking Service
Deutsches Blog Verzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogverzeichnis
Add to Technorati FavoritesBlog Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblog-o-rama.de
Listiger BloganzeigerBloggeramt.de

 

Blogvisor - Toplist für Blogs und Blogverzeichnisse
Blogkatalog
Listinus Toplisten

Listinus Toplisten     

Listinus Toplisten

  Blogverzeichnis Blog Search

Google PageRank Check GdG

 

Lesungen

16. Juli 2014 3 16 /07 /Juli /2014 13:35

 

Ach, wie war das eben herrlich,
mein Liebeslied, es klang so ehrlich:
vermissen, leben, lieben wär
mein Leben, doch ich merkte nicht mehr:
Ich krächz es an die Welt bloß raus
für Theater, Blumendank, Applaus,
wie angeblich diese Liebe ist
in der Hoffnung sie vermisst,
gesetzt dem schlimmsten Falle dann
mich, falls ich es nicht mehr kann.

Es klatschte laut und schrie stumm
ganz wunderbar das Publikum,
Plüschtiere und Rosen,
BH’s, Herzen und Unterhosen,
flogen mir im Traume zu,
von dem ich glaubte, der seist du.
Es klatschte stumm und schrie ganz laut,
jeder mich an, der sich nicht traut,
um im Schlau schwätzen, Finger heben,
besten Gewissens die Lüge zu leben.

So stand ich da, auf meiner Bühne
und weinte, als vermeintlicher Hühne,
meine Tränen laut für die,
denen ich schwor: So werde ich nie.
So stand ich, wusst nicht wo und wie
und war beinah so fast, wie sie,
weil man das Leben lieber hasst,
als es zu machen, wie es passt -
wie die, die ihr das Leben lasst.
So war ich eben. Doch nur fast.

Ich war fast wie du, bitch
und schrieb lieber großen Kitsch,
statt stolz zu sein, die man bitch nannte
stoß ich mit Stolz von der Bettkante,
und nehm sie in den Arm,
halt sie fest, halt sie warm,
bevor ich anfange, wie ihr zu ticken
und das Elend noch zu ficken.
Nur vom Fluchen hingerissen,
fing ich leise an, mich zu verpissen,

nur zwischen den Zeilen, in jedem Wort,
stand es dort: Liebe fort.
Statt stolz zu sein, das ich noch weine,
bin ich, wie ihr, ganz alleine,
gab ich es klamm und heimlich auf
und sang mein eignes Loblied drauf.
Ich machte Wahrheit aus der Lüge,
im Zuge meiner Selbstbetrüge,
weil es leichter ist, schnell zu schießen,
statt ehrlich zu sagen: Tränen fließen.

Was Zweifler, Blender, ich nicht sah:
Ich war, wie ihr. Beinah,
denn ich glaubte mir und bog
die Liebe, die ich log,
aus Liebe zum Leben zur Lüge,
weil ich das Leben lieber ausschlüge,
als ohne Liebe zum Leben zu leben, 
aus Weigerung, sie aufzugeben. 
So wurden aus Lebensliedern, im Applaus,
mir falsche Liebeslieder draus
und ich hoffe, ehrlich, sie bleiben nicht stumm,
bis sie schweigen, weil ich weiß: Es geht auch anders rum.

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Lesetipps

Satirisch-Heiteres:
Wolfgang Reuter
"High-matt-Land"
Rolf Stemmle     
"Der Mensch im Tier"

Petros´ Netz-Lyrik