Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog

Über Dieses Blog

  • : Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • : jeden Tag neue Gedichte - von Slov ant Gali und Gästen
  • Kontakt

Profil

  • Slov
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100,
Prosa: "Planet der Pondos" (Rom
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100, Prosa: "Planet der Pondos" (Rom

geprüft & gespeichert

[?]

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

germanist   marbach

  Germanistik im Netz - Virtuelle Fachbibliothek Germanistik  

Suchen

Verzeichnisse

frisch gebloggt Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen 
BlogverzeichnisBlog
LinkARENA - Web 2.0 Social Bookmarking Service
Deutsches Blog Verzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogverzeichnis
Add to Technorati FavoritesBlog Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblog-o-rama.de
Listiger BloganzeigerBloggeramt.de

 

Blogvisor - Toplist für Blogs und Blogverzeichnisse
Blogkatalog
Listinus Toplisten

Listinus Toplisten     

Listinus Toplisten

  Blogverzeichnis Blog Search

Google PageRank Check GdG

 

Lesungen

12. Februar 2011 6 12 /02 /Februar /2011 17:49

wir beide stehn vorm himmlischen tor

nur du stehst dahinter

und ich steh davor

 

oder ist es vielleicht eher umgekehrt

und dir wird zu mir der zugang verwehrt

 

wie richtig wir eine sache verstehen

hängt ab vom punkt

von dem aus wir sie sehen

 

vielleicht ist das tor das im sonnenschein blitzt

der zugang zum ort

wo der teufel sitzt

 

und bin das nun ich oder bist es du

erfahren wir erst

ist das tor nicht mehr zu

 

Diesen Post teilen

Repost 0
12. Februar 2011 6 12 /02 /Februar /2011 09:46

 

 

Wenn dir ein Werk der Kunst gelungen ist

dann heißt´s die Muse habe dich geküsst

Das klingt mir schwach und sehr platonisch

für etwas was so fruchtbar und symphonisch

 

Hab ich mich ihr und sie sich mir nicht hingegeben

konnt ich nicht einen Höhepunkt erleben?

Vielleicht war IHR Orgasmus nur gespielt 

bei mir hat sie was ich gewollt erzielt  

 

Die Muse lacht bei meiner ausgequetschten Brühe

Dann küsst sie mich: Gib dir nur weiter Mühe ...

Diesen Post teilen

Repost 0
14. November 2010 7 14 /11 /November /2010 09:44

 

Noch draußen

 

Duldet

den Schildkrötenpanzer

an meiner Brust

Lasst mir Bedächtigkeit

als Ungestüm

anderer Jugend

durchgehen
Legt mir

einen zuchtlosen Gürtel

um und

Traubenzucker auf die Zunge

gegen Grüße

der Galle.


Vielleicht

trete ich ein.

 

 

Tonne: http://lyrik.over-blog.com/article-slov-ant-gali-vor-der-feier-45950711.html

Diesen Post teilen

Repost 0
10. November 2010 3 10 /11 /November /2010 18:24

 

Besuch

 

Setz dich zu mir

Nimm den Rucksack

voller angebissener

Vergangenheit

von den gebeugten Schultern!

Lass mich

meine eisige Zeit

aus der Kühltruhe

in die Suppe werfen.

Gemeinsam gelingt das Mahl

und macht

Hunger auf

morgen.

 

 

Tonne: 

Tonne: http://lyrik.over-blog.com/article-slov-ant-gali-besuch-48453538.html

Diesen Post teilen

Repost 0
27. Oktober 2010 3 27 /10 /Oktober /2010 12:09

 

 

Frankfurt, Börsenplatz 2 - 6

 

 

 

 

Spinnen wir

das Gold

des Kalbes

 zurück zu

Stroh

bevor der

zermalmende Bulle

kein Korn mehr ließ

Der Mauern

sind genug gebaut

 zu Ehren

des Angebeteten

Wann wittern

Ihre Steine

zur Erde

ohne Angst

vor Bären

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

In die Tonne mit

 

  http://lyrik.over-blog.com/article-slov-ant-gali-frankfurt-borsenplatz-2-6-47228749.html  

Diesen Post teilen

Repost 0
24. Oktober 2010 7 24 /10 /Oktober /2010 11:28

 

In der Dämmerung

 

Es gleicht das Leben einem Spiel.

Es macht mich krank wie Sucht.

Drum wird es manchmal mir zu viel;

Dann hoffe ich auf Flucht.

 

Ich frage mich, wie mach ich´s bloß?

Wann lass ich davon ab?

Werd ich das Leben niemals los?

Wo finde ich mein Grab?

 

Ich möcht´ mich auf dem Friedhof sehn

als Geist zehntausend drei,

nein, als ein Stein in Moosen stehn

von Menschenkleinkram frei.

 

Schon fängt die nächste Runde an,

ich seh´ mich sie verlier´n

Am Ende wieder hinten dran,

stets vierter unter vier´n.

 

Nur manchmal beim Spazierengehn

umarm ich meinen Baum.

Dran habe ich mich hängen sehn

in ganz geheimem Traum.



In die Tonne mit http://lyrik.over-blog.com/article-slov-ant-gali-in-der-dammerung-43865191.html

 

 

 

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0
5. August 2010 4 05 /08 /August /2010 12:10

 

Nachruf eines Orionalen an frühere Terraner

ziegenböckig stinkend

nach fremd verdientem geld
fraßen und schissen und meckerten sie
 

die windungen ihrer
genialischen kopffüllung

verloren

in ahnungsvollem chaos

ein geplantes glück

 

immerhin

brauchten sie

zum aussterben

nicht sauriergleich
hilfe aus dem all

 

das

schafften sie

schon alleine

Diesen Post teilen

Repost 0
5. August 2010 4 05 /08 /August /2010 10:30

 

die geburt der neuen zeit

am bett streiten
die götter
in weiß

 

das neue wesen
reckt den steiß vor
man müsste es drehen

kopf nach vorn

vernunft 

wir sollten

endlich schneiden
meinen manche
lassen wir
der natur ihren lauf

die anderen

 

das wesen kommt steiß zuerst

zu spät
kein schrei leben

niemals

während
herumstehende
nach schuld suchen
findet auch

die nicht gewordene mutter
für immer
ruhe

 

Diesen Post teilen

Repost 0
4. August 2010 3 04 /08 /August /2010 17:42

 

spaltstrophen

es öffnet sich die tür ein spalt
ich werde frau in andrer welt
ich zögre nicht ganz ohne geld
lass mich zurück und die gewalt
 

der spalt der zeit
ist schmal
so schmal
ein bier das steht
das wird nur schal
 

ich habe kinder umgebracht

nun wird die zeit neu angerührt
ich war nur mann der ausgeführt
war legionär bei tag und nacht

ich hab getan
was ich nicht bin
der spalt der zeit
fragt nach dem sinn

der spalt der zeit

in tiefem tal

lässt jedermann

die freie wahl

Diesen Post teilen

Repost 0
29. Juli 2010 4 29 /07 /Juli /2010 16:24

 

tiefe leere

 

 

den alten brunnen gefunden

 

doch eimer um eimer bleibt leer

 

ich sing schon seit vielen stunden

 

niemand hörts und ich braucht´ es so sehr

 

 

versuche es immer wieder

 

doch es bleibt die trockenheit

 

versteh nun den klang fremder lieder

 

von schwermut und einsamkeit

Diesen Post teilen

Repost 0
26. Juli 2010 1 26 /07 /Juli /2010 10:54

 

monetary destiny

 

ein revisionsloses gericht
verurteilte mich
zum leben unter
geldgesteuerten
minenhunden

 

die sonst übliche
unschuldsvermutung
wurde nicht
zugelassen

 

absitzen
werde ich
meine zeit
keinesfalls

 

ich kann

zumindest

bellen

Diesen Post teilen

Repost 0
25. Juli 2010 7 25 /07 /Juli /2010 11:12

gesucht & gefunden

 

 

nicht nur

die planeten

die vögel

die wälder

die blumen 

waren schon da

als die menschen

begannen

sich um 

sonne mammon

zu drehen

 

ich schlage nach

in den büchern

welches war

der tag

an dem das

verderben

begann

 

ich blicke

in meine schwächen

Diesen Post teilen

Repost 0
25. Juli 2010 7 25 /07 /Juli /2010 07:26

 

ausdauer 

 

 

als der genial

konstruierte torpedokäfer

zum siebten mal

gegen die gleiche

scheibe prallte

erklärte er

den staunenden fans

auf diese weise

zeige sich

seine gradlinigkeit

Diesen Post teilen

Repost 0
17. Juni 2010 4 17 /06 /Juni /2010 07:55

 

 

Alt

 

viele vertraute stimmen
singen
schon lange
nicht mehr

ich

mische

den ganzen chor

mit meiner

stimme ab 

und erkenne sie

nicht mehr


schön

ist das lied

nicht mehr

Diesen Post teilen

Repost 0
26. Mai 2010 3 26 /05 /Mai /2010 10:13

 

 

Diesmal

 

Hinter der Tür

wartet der Weg

über die Straße und

ein verrückter Raser


Ich sehe ihn voraus

meinen Sterbflug

durch die Luft

Bilder der Dinge

die ich nun

nie zu Ende führen werde


Wie schön

 

Ich öffne die Tür

betrete den Weg

über die Straße

und hätte endlich

die Entschuldigung

nichts zu Ende

zu bringen

 

aber

Schatz

was wolltest du von mir?

Diesen Post teilen

Repost 0
16. Mai 2010 7 16 /05 /Mai /2010 13:56

 

 

Arbeit (2)

 

Pinocchio

war geschaffen

für unsichtbare Fäden,

die all seinen

hölzernen Gelenken

befahlen, wohin

sie sich bewegen

durften

mussten

konnten

durften

mussten

konnten

durften


durften...

Diesen Post teilen

Repost 0
16. Mai 2010 7 16 /05 /Mai /2010 13:54

 

 

Universum

 

Die Welt

in Blau

Ein Tropfen

voller Leben

an meinem
schlaffen Hahn

bildet

einen langsam abwärts

gestreckten Bauch

nabelt sich ab 

fällt

dem Beckenboden entgegen

Im Sprung

ein Stück zurück  

nach oben

vereint er sich

mit anderen

bevor die

sengende Sonne

sie alle

verdunsten lässt

Was kann ich
für mein Alter?
 

Diesen Post teilen

Repost 0
9. Mai 2010 7 09 /05 /Mai /2010 11:26

 

 

Selbst herrlich

 

Ich gründe

meinen Staat.

Wo er besteht,

ist keiner mehr,

denn

Grenzen

kennt er nicht.


Ich schenke jedem

seine Bürgerschaft

schreibe

Nationalität Mensch

besondere Merkmale

natürlich nur – was sonst

Hautfarbe vorhanden


Ich werde doch

träumen dürfen

Diesen Post teilen

Repost 0
5. Mai 2010 3 05 /05 /Mai /2010 08:16

 

 

amazonasbild

 


mangrovendschungel
umfängt mich
feuchtheiße grünzeit
 

schweißstirnige furcht

abenteuerhunger

immer gegenwärtig

vergehen


mein chef kommt


machetenfinger
an der
funkmaus

wandeln pausenbildschirm

zur produktpräsentation p31a

Diesen Post teilen

Repost 0
27. April 2010 2 27 /04 /April /2010 08:37

 

 

Logischer Dialog

 

Sie fragte ihn

warum er

in diese Ausstellung

gegangen war

wenn er sich doch

nicht für Malerei interessiere

 

Er antwortete

sonst hätte er sie

nicht getroffen

 

Sie ergrimmte

das hätte er ja nicht

vorher wissen können

 

Doch wusste ich

schloss er den Disput

ich hätte dich

nicht getroffen

ohne

gegangen zu sein.

Diesen Post teilen

Repost 0
26. April 2010 1 26 /04 /April /2010 09:09

 

 

Siegfried 2010

 

  

fühl

wie weich

mein kleid über

geschundener haut

kaum schützt es

vor wettern


draußen

für dich

lege ich auch

diese letzte

hülle ab und

lass dich mich

entdecken

   

wenn uns

lindenblätter

auf die schultern

fallen

werden wir

die stellen

vor anderen

verbergen

indem wir auf

unverletzbare weisen

Diesen Post teilen

Repost 0
22. April 2010 4 22 /04 /April /2010 08:40

 

 

Sad Girl

 

Wenn ich die Brille absetze,

muss ich mein Spiegelbild

nicht sehen.

Als Mädchen nicht einmal

der Dachsjagd

zum Opfer gefallen.

Keine Illusion,

jemand begehrte mich,

weckte Begehren.

Lust hätte mich

vielleicht verschönt


Enttäuschung danach?

Lieber kurz verbrennen

als ewig glimmen,

schwelen,

vor dem Tod

gestorben sein.


Doch ich glaube an

meine Unschuld.

Diesen Post teilen

Repost 0
21. April 2010 3 21 /04 /April /2010 17:41

 

 

Welten

 

Wenn Detlef sinnlos

kifft und chillt,

kotz ich die großen Worte

Der Detlef kennt den Straßenstaub,

ich träum durch höh´re Orte.

Der Detlef wird bei Tag und Nacht

vom Leichenjeep umworben.

Ich bin beim Wolkendichtersport

freeclimbing längst gestorben.

Der Detlef neidet

mir die Welt,

ich manchmal Detlef seine.

Doch ahnen wir, wenn´s wieder kracht,

uns fehlt die eine feine,

so jammern wir

alleine.

Diesen Post teilen

Repost 0
18. April 2010 7 18 /04 /April /2010 11:47

 

 

singen auf der kreuzung

 

es ist der falsche tag der mich dich treffen ließ

es ist der falsche wind der dir ins auge blies 

es ist das falsche lied das deine ohren füllt
es ist der falsche mann der deine wünsche stillt


es kommt ein augenblick in dem ich einfach sag
dass ich was tun muss und nicht wieder klag 

dann dreh ich auf der straße mich hoffend nach dir um
du tätst das falsche nicht stellt´st dich nicht weiter dumm

ich hoffte durch mein lied brächt ich dein herz zum klingen
du zuckst die schulter nur als könnte ich nicht singen

Diesen Post teilen

Repost 0
14. April 2010 3 14 /04 /April /2010 15:25

 

auf schmalem pfade
durchs gebirge
da begegnete mir
ein fetter esel
mit einem hageren mann
den er führte

auf ihm
lagen
viele säcke
mit goldenem scheine
als der fette mich sah
rief er iah
was hieß
dieser weg
ist meiner
 

und ich wusste
nur einer
käme an sein ziel
da packte ich ihn
an den ohren
und schleuderte ihn
in den abgrund
mitsamt
allem goldenen scheine 
 

der mann aber
sagte danke
und wir aßen und

gingen gemeinsam weiter

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Lesetipps

Satirisch-Heiteres:
Wolfgang Reuter
"High-matt-Land"
Rolf Stemmle     
"Der Mensch im Tier"

Petros´ Netz-Lyrik