Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Dieses Blog

  • : Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • Gedichte des Tages - Slov ant Gali und Gäste
  • : jeden Tag neue Gedichte - von Slov ant Gali und Gästen
  • Kontakt

Profil

  • Slov
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100,
Prosa: "Planet der Pondos" (Rom
  • Lyrik-Veröffentlichungen "worträume" allein, "Mit Blindenhund durchs Liebesland" zusammen mit Ricardo Riedlinger und Volker Brauer und als einer von 10 Autoren aus Israel, Österreich und Deutschland: 10 X 10 = 100, Prosa: "Planet der Pondos" (Rom

geprüft & gespeichert

[?]

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

germanist   marbach

  Germanistik im Netz - Virtuelle Fachbibliothek Germanistik  

Suchen

Verzeichnisse

frisch gebloggt Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen 
BlogverzeichnisBlog
LinkARENA - Web 2.0 Social Bookmarking Service
Deutsches Blog Verzeichnis
Blog Top Liste - by TopBlogs.deBlogverzeichnis
Add to Technorati FavoritesBlog Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblog-o-rama.de
Listiger BloganzeigerBloggeramt.de

 

Blogvisor - Toplist für Blogs und Blogverzeichnisse
Blogkatalog
Listinus Toplisten

Listinus Toplisten     

Listinus Toplisten

  Blogverzeichnis Blog Search

Google PageRank Check GdG

 

Lesungen

12. September 2014 5 12 /09 /September /2014 07:28

Schau mich nicht so traurig an!
Das ist oft alles, was ich sehe,
wenn ich ganz alleine dann
neben mir dort stehe.

So ist das halt, in diesem Leben!
Kein Mensch lebt ohne Schmerzen!
Ich höre mich die Antwort geben,
doch versteh sie nicht im Herzen.

Was ich denke, frag mich nicht,
nichts als Fragen werden klar,
dazu führt wohl freie Sicht,
sie macht „unfassbar“ wirklich wahr.

Vor uns? Liegt ein Abgrund brach,
als ob’s ein neuer Anfang wär,
jagt der Mensch dem Absturz nach,
dem eignen Ende hinterher.

Wir stehen dort, vor den Klippen,
mit zu viel in den Venen
und zu wenig auf den Rippen
sehne ich mich, mich zu sehnen,

denn die Dinge nehmen ihren lauf
und nah geh’n nur noch Wände,
geht’s für den einen dort bergauf,
wo der andre geht zu Ende.

Ich höre nur noch Echos schallen,
seh die Sonne, die mich blendet,
zu der ich hoffe, hoch zu fallen,
wenn sie sich an mich wendet.

Was willst du mehr? Mehr als Rest,
mehr wird es hier nicht geben,
als diesen Rest, der hoffen lässt,
das wir nicht ins Nichts streben,

wo die einen hungern, andre erben,
da irgendwo! Muss es ihn geben,
einen Grund, für den es lohnt, zu sterben,
denn ich bin bereit, für ihn zu leben.

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Lesetipps

Satirisch-Heiteres:
Wolfgang Reuter
"High-matt-Land"
Rolf Stemmle     
"Der Mensch im Tier"

Petros´ Netz-Lyrik